Hilfe im Trauerfall

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen beim Abschied von einem lieben Menschen hilfreich zur Seite zu stehen. Wir stehen Ihnen deshalb als einfühlsamer Gesprächspartner mit all unserem Wissen und unserer Kompetenz als Bestatter auf allen Friedhöfen zur Verfügung.

Sie können uns jederzeit ansprechen - unabhängig davon, wo die Beisetzung des Verstorbenen stattfinden soll. Dies gilt auch dann, wenn Städte oder Gemeinden die Ausführung der Friedhofslogistik an ein anderes (Bestattungs)Unternehmen als Dienstleister vergeben haben.

Auf Wunsch besuchen wir Sie gerne zu Hause zu einem persönlichen Gespräch oder Sie vereinbaren mit uns einen Termin in einem unserer Büros. In diesem Gespräch können wir gemeinsam klären, wie Sie sich den Abschied von Ihrem Verstorbenen vorgestellt haben und welche Aufgaben wir für Sie übernehmen sollen.

Unsere Philosophie

Wir verstehen uns bei der Durchführung von Bestattungen als Partner in schweren Zeiten und darüber hinaus als nahbarer Ansprechpartner im Umgang mit dem Thema Tod. Unser zentrales Anliegen ist es, mit großem Verständnis für eine Ausnahmesituation, Achtung vor den Menschen und großem Respekt gegenüber den Verstorbenen und deren Angehörigen eine stützende Hilfe zu sein.

Als Grundvoraussetzung hierfür sehen wir die einfühlsame und empathische Begleitung der Angehörigen und die Erfüllung der letzten Wünsche des Verstorbenen und der Wünsche der Angehörigen im Zusammenhang mit Abschiednahme, Trauerfeier und Beisetzung. Der pietät- und würdevolle Umgang mit den Verstorbenen ist dabei immer selbstverständlich.

Wir möchten immer einen liebevollen, den Vorstellungen des Verstorbenen und der Angehörigen entsprechenden Abschied ermöglichen und dafür Sorge tragen, dass die Erinnerung an den letzten Moment eines Menschen hier auf Erden für alle eine wertvolle und positive ist.

Wir verstehen unsere Tätigkeit nicht nur als Beruf, sondern als Berufung. Auch im Hinblick auf die Wahrung des Lebenswerkes unseres im Februar 2015 verstorbenen Firmenchefs Ralf Strässer, wollen wir uns weiterhin mit viel Herz und vollem Einsatz gerne in den Dienst der Menschen - der Verstorbenen und ihrer Angehörigen - stellen.

Woran man bei einem Trauerfall denken sollte …

1Sie haben Zeit
Wenn Ihr Angehöriger zuhause verstorben ist, die Umstände es erlauben und Sie den Arzt verständigt haben, können Sie in aller Ruhe Abschied nehmen. Sie haben bis zu 36 Stunden Zeit, bevor der Verstorbene abgeholt und überführt werden muss.
2Was möchten Sie selbst für Ihren Verstorbenen tun?
Grundsätzlich können wir Ihnen vieles abnehmen, was nach einem Sterbefall getan werden muss. Wir wissen allerdings auch darum, dass es ein Bedürfnis sein kann, selbst tätig zu werden. Überlegen Sie deshalb - gerne gemeinsam mit uns -, welche Aufgaben Sie selbst oder mit unserer Hilfe übernehmen möchten. Sie können auf Wunsch auch mit unserer Unterstützung Ihren Verstorbenen waschen, einkleiden und versorgen. Selbstverständlich können alle Formalitäten (Standesamt, Friedhofsamt, etc.) auch selbst erledigt werden.
3Eigene Kleidung / Sargbeigaben für den Verstorbenen
Die Verstorbenen können immer mit eigener Kleidung und/oder persönlichen Erinnerungsstücken (Bilder, Briefe, Kuscheltiere, Lieblingsdecke, Glückbringer, etc.) ihre letzte Reise antreten. Wenn Sie dies möchten, können Sie sich überlegen, was gerne getragen wurde bzw. dem Verstorbenen mitgegeben werden soll und dies bereits bereitlegen.
4Folgende Unterlagen werden im Sterbefall benötigt
  • - immer Personalausweis
  • - für Ledige: Geburtsurkunde
  • - für Verheiratete: Heiratsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • - für Geschiedene: Heiratsurkunde, Scheidungsurteil mit Rechtskräftigkeitsvermerk oder
    - beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • - für Verwitwete: Heiratsurkunde, Sterbeurkunde des Ehepartners oder
    - beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • - bei Einbürgerungen: Registrierschein, evtl. Namensänderungsurkunde sollten nicht alle benötigten Unterlagen vorhanden sein, helfen wir Ihnen gerne bei der Besorgung der Dokumente auf den verschiedenen Ämtern / Konsulaten.
5Abschiednahme am offenen Sarg
Egal ob Erd- oder Feuerbestattung, vielen Angehörigen ist es ein Bedürfnis, den Verstorbenen nochmals zu sehen, bevor er seine letzte Reise antritt. Dieses letzte Bild von Ihrem geliebten Menschen, der in den von Ihnen gewählten Kleidern eingebettet im Sarg liegt, ist von besonderer Intensität und Erinnerungskraft. Vor allem wenn der Tod unverhofft und / oder in Ihrer Abwesenheit eingetreten ist, kann Ihnen dieses letzte Bild eine große Hilfe beim Verstehen des Geschehenen und bei der Verarbeitung der Trauer sein. Wir sind unter allen Umständen deshalb bemüht, eine Abschiednahme am offenen Sarg auf Wunsch immer zu ermöglichen.

Ausführliche Liste

Eine Ausführliche Liste wichtiger Punkte im Rahmen eines Trauerfalles finden Sie hier …