Checkliste für den Trauerfall

1. Unmittelbar nach Eintreten des Todes

  • Arzt verständigen, falls zuhause verstorben, um den Tod offiziell festzustellen (Totenschein wird ausgestellt). Im Krankenhaus, Pflegeheim oder Hospiz wird dies von der Einrichtung veranlasst.
  • Benachrichtigung der engsten Angehörigen und weitere Schritte besprechen.
  • Wichtige Unterlagen suchen (Personalausweis, Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteil, usw.).
  • Verträge und Verfügungen des Verstorbenen suchen und entsprechend handeln (z.B. Testament, Vorsorgevertrag mit Bestattungsinstitut, Organspende, Willenserklärung zur Feuerbestattung, Bestattungsverfügung, usw.).

2. Innerhalb 36 Stunden nach dem Todesfall

  • Wohnung versorgen (Haustiere und Pflanzen versorgen, ggf. Strom, Gas, Wasser abstellen).
  • Bestattungsinstitut auswählen und einen Gesprächstermin vereinbaren zur Klärung aller Fragen bzgl. Art und Umfang der Bestattungsleistungen und Erledigung aller Formalitäten. In dem Gespräch werden alle Termine mit allen zuständigen Stellen (Friedhofsamt, Pfarrer, Trauerredner, etc.) koordiniert.
  • Abholung des Verstorbenen und Überführung des Leichnams.
  • Evtl. vorhandenes (nicht notarielles) Testament umgehend beim Nachlassgericht abgeben.

    Weitere Benachrichtigungen:
  • Krankenkasse melden; Lebens– und Unfallversicherung informieren; Rentenkasse melden (nach Erhalt der Sterbeurkunden - die Ausstellung wird in der Regel durch uns veranlasst).
  • Arbeitgeber des Verstorbenen verständigen; Bekannte und Verwandte kontaktieren.

3. Bis zur Trauerfeier und Beerdigung / Bestattung

  • Grabschmuck für Trauerhalle und Grab bei Gärtnerei bestellen (Blumen, Kränze, Trauerschleifen).
  • Gaststätte / Cafe für Leichenschmaus bzw. Totenmahl oder Beerdigungskaffee reservieren.

4. Nach der Trauerfeier / Beisetzung

  • Danksagungskarten verschicken und / oder Danksagungsanzeige per Zeitungsinserat aufgeben - gerne über uns.
  • Laufende Zahlungen abbrechen & Verträge, Mitgliedschaften, Miete, Abos, Strom, Telefon kündigen.
  • Abmelden bei Versicherungen, Rentenkasse, Krankenkasse, Firma, Behörden, Ämter, usw.
  • Akte mit wichtigen Dokumenten anlegen (z.B. Sterbeurkunde, Grabnutzung & Pflege, Abrechnungen).
  • Räumung der Wohnung.
  • Nach Testamentseröffnung, Erbschein beim Nachlassgericht beantragen.
  • Nach etwa sechs Wochen das Grab aufräumen und Grabpflege organisieren.
  • Nach etwa sechs Monaten einen Steinmetz für Grabeinfassung und Grabstein beauftragen.